Gewässer und Angelscheine

Angeln im Rheiderland bedeutet hauptsächlich Sieltiefe. Die Gewässer sind in weiten Teilen in Vereinshand (ASV Rheiderland). Daneben gibt es aber eine ganze Reihe vereinsfreier Gewässer oder Gewässer in Händen von Anglergemeinschaften. Dazu kommen freie Küstengewässer, zu denen die Ems, die Leda und die Häfen zählen.

Generell braucht man in Niedersachsen keinen Angelschein (Nachweis der Fischereiprüfung). Dennoch kann ein Verpächter selbst entscheiden ob er auf eine Fischereiprüfung besteht.

Die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Gastkarten für Gewässer des ASV

Die Angelerlaubnisscheine des Angelsportverein Rheiderland werden vor Ort und online ausgegeben.

Gastkarten können online über Hejfish erworben werden.

Die Ausgabe von Angelerlaubnisscheinen (Gastkarten) für die Gewässer des ASV Rheiderland setzt einen gültigen Angelschein und Fischereiprüfung voraus.

Vereinsfreie Gewässer

Folgende Sieltiefe benötigen keine Vorlage eines Angelscheins. Für das eine oder andere Gewässer habe ich eine genauere Beschreibung mit Angelerfahrungen erstellt.

Vereinsfrei heißt nicht, dass es keine Regeln gibt. Es gilt immer, ob Verein oder privat, das niedersächsische Fischereigesetz.

Das gleiche gilt für die Gezeitengewässer, wie die Häfen oder die Ems selbst.

Sieltief Ditzumerverlaat bis Aaltukerei

Kartenausgabe

• Alfred Randt, Sieltief 1a, Ditzumerverlaat, Telefon: 04959 – 676
• Gemeinde Bunde

Brücke Ditzumerverlaat bis Brücke Aaltukerei, ca. 3 km

Monatskarte 5 €; Jahreskarte 13 € (Stand 2020)

Siehe auch „Angeln im Ditzum Bunder Sieltief“

Gewässer ist gleichförmig, kaum Bäume oder Büsche am Ufer. Fischbestand ist gut, es werden alle gängigen Fische dieser Region gefangen.

Keine Begrenzung der Rutenanzahl angegeben. 3 sind kein Problem, 4 sind auch ok, wenn man niemanden behindert und man waidgerechtes Angeln garantieren kann.

Coldeborger Sieltief

Kartenausgabe: Baugeschäft Mennenga, Ziegeleistraße 10, 26844 Jemgum

Schöpfwerk Balkhaus – Hatzumerfehn bis Coldeborg – Brücke, ca. 4,5 km

Jahreskarte 10 €, kein Angelschein notwendig

Zum Teil schwer zugänglich. Es gibt viele Köderfische. Einen schönen Angelplatz gibt es am Schöpfwerk Balkhaus.

Ansonsten muss man sich auf weite Wege ins Land machen. Dann aber hat man tolle Angelplätze.

Im Grunde alle Fischarten dieser Region. Mein größter Hecht war 86 cm.

Wymeerer Sieltief

Das Wymeerer Sieltief reicht von Nähe Wymeer bis nach Pogum. Die 20 km sind in mehrere Teilstücke unterteilt.

Von Pogum bis zur Brücke zur Bohrinsel (Sieltor) – bitte genau beim Kartenkauf erfragen.

Kartenausgabe: Touristenbüro Ditzum, 15 € (kann inzwischen teurer sein)

Angelschein nicht erforderlich

Es kann an den meisten Stellen direkt neben dem Sieltief geparkt werden.

Gleichförmiges Gewässer. Es wird hauptsächlich Aal gefangen. Viele Krabben.

Ich selbst war dort recht erfolglos. Diejenigen, die das Gewässer kennen, fangen gut. Wobei mit kennen gemeint ist, dass man genau die Höhe mit dem Schwimmer erwischt, an die die Krabben nicht mehr herankommen. Wer auf Grund angelt, hat dort mehr oder weniger verloren.

Wymeerer Sieltief - Blick von der Brücke Richtung Sielwerk
Wymeerer Sieltief, Blick von der Brücke bei Dyksterhusen Richung Sielwerk

Domäne Fresemann (Biogasanlage), Heinitzpolder 11

Jahreskarte 20 €, Angelschein nicht erforderlich

Von der Brücke am Dollartblick in nördlicher Richtung bis zur nächsten größeren Brücke. Parkmöglichkeiten nur am Anfang oder am Ende des Teilstückes.

Schwer zugängliches Gewässer. Wenige, einfach erreichbare Angelstellen. Interessantes Gewässer mit viel Baum und Buschbestand am Ostufer.

Es wird dort alles gefangen, ob Köderfische, Schleien, Hechte oder Aal.

vom Dollartblick – Buttje Pad (Brücke) südliche Richtung bis Sielhaus am Kiekekast.

Zuletzt bei Heyen Hermann, Kanalpolder 16
Jahreskarte 20 €, Angelschein nicht erforderlich.

Parken nur am Anfang oder am Ende des Teilstückes möglich.

Nicht einfach zu beangeln, ständiges klettern über Stacheldrahtzäune, abwechslungsreiches Gewässer, alle Fischarten. In Urlaubszeiten immer Radfahrer (Dollartroute) die einen über die Schulter schauen.

Von der Boßelhütte bis zum Heerenweg (Gaswerk).

Kartenausgabe: Gartentechnik Veenhuis

Mühlenstraße 54, 26831 Bunde, Tel.: 0 49 53 / 70 85 38

Jahreskarte 20 €, Angelschein nicht erforderlich

Interessanter Gewässerabschnitt der mit dem Auto leicht zu erreichen ist. Mit hervorragend gepflegten Angelstellen.

Es wird alles gefangen. Hechte sind in großer Zahl vorhanden.

Das Gewässer ist sehr natürlich belassen. Durch abwechslungsreichen Uferbewuchs für die Fische sehr interessant.

Parkplätze vorhanden. Ein Angelbericht folgt in Kürze.

Häfen

Die Häfen fallen unter Gezeitengewässer wie die Ems auch. In Weener bitte vorher beim Hafenmeister (Gebäude bei der Schleuse) nachfragen was aktuell erlaubt ist und was nicht.

Es gibt Häfen die sind zur Ems hin abgesperrt und haben keinen Gezeitenhub. Der Hafen in Weener zum Beispiel hat eine Schleuse. Der Hafen in Jemgum hat einen offenen Zugang zur Ems.

Hafen Weener mit ein paar wenigen Plätzen. Viel Boote im Hafenbecken.

3 Stunden vor dem Gezeitenhöhepunkt und bis 3 Stunden nach dem Gezeitenhöhepunkt kann man dort angeln.

Es wird fast ausschließlich auf Aal geangelt.

Der Hafen ist im Grunde eine Schlickgrube, ist aber immer wieder gut für einen Aal, sofern man Aale aus der Ems essen mag.

Hafen bei Ebbe
Der Hafen bei Ebbe. Der Hafen ist eine Schlickfalle
Boote im Hafen
Boote im Hafen Jemgum

Weitere Häfen folgen


Oben genannte Liste ist nicht vollständig. Wer weitere Hinweise oder Berichtigungen hat, bitte melden.

HINWEIS:
Die überall erhältliche Angel- und Gewässerkarte für 1-2 € ist nur bedingt richtig. Sie wurde vom Verlag über längere Zeit nicht korrigiert.

Angelköder und Angelzubehör

Holz+Bau / Weener – der Baumarkt hat eine sehr gut sortierte Angelabteilung mit einer sehr guten fachlichen Beratung. Der Leiter der Angelabteilung hat immer einen Tipp parat. Die Köderauswahl ist riesig. Neue Feldstraße 2, Weener, Tel.: 04951 – 9110. Internet.

Schreibe einen Kommentar